Corona Update


Freitagmittag hat unser LANDKREIS die Grafschaft Bentheim aufgrund der stark gestiegenen Infektionszahlen leider zur Hochinzidenzkommune erklären müssen.  Freitagabend hat das LAND Niedersachsen uns die endgültigen Fassungen der neuen Coronaverordnung und der neuen Quarantäne-Verordnung übersandt. Sie enthalten nur wenige Änderungen. Die wichtigsten Neuigkeiten:

  1. Beide Verordnungen gelten bis zum 9. Mai.
  2. Erstmals werden geimpfte Personen privilegiert. Das gilt zunächst für Testverpflichtungen nach der Coronaverordnung und für die Verpflichtung zur 14tägigen Einreise-bedingten Absonderung nach der Quarantäneverordnung.
  3. Der (verbleibende) Schulbetrieb wird zusätzlich vor den Risiken durch das Betreten Dritter geschützt.

Zur Frage, in welcher Fassung die beabsichtigte Änderung des Infektionsschutzgesetzes durch den BUND darüber hinausgehend eine (erneute) Ausgangssperre für uns zur Folge hat, lässt sich derzeit noch nichts sagen. - Unberührt durch die vorgenannten Regelungen aus Landes- und Landkreisebene gelten weiter auch die Einreisebeschränkungen des Bundes aufgrund der Einordnung der Niederlande als Hochrisikogebiet. Hier zeichnet sich vor Ort nach Vorliegen notwendiger Genehmigungen für Ende kommender Woche die Tank-&-Rast-Teststelle am Autobahngrenzübergang sicher ab. Um auch kostenlose Testungen für Menschen aus den Niederlanden dort zu ermöglichen, stellen wir den Kontakt zu "Holland in Not" her.

Weitere Einschränkungen für unser Leben vor Ort ergeben sich beispielsweise aus einer Anordnung der Niedersächsischen Innenministeriums für den Dienstbetrieb unserer Feuerwehren. Solange der Landkreis sich zur Hochinzidenzkommune erklärt, scheidet ein regulärer Dienstbetrieb aller Abteilungen aus. Da helfen auch keine vorhergehenden Testungen. - Unabhängig davon werden wir seitens der Stadt Anfang der Woche den Landkreis und das Land schriftlich bitten, die beispielsweise für Verkehrsunfälle und Krankentransporte eingesetzten Kameradinnen und Kameraden unserer Feuerwehren numehr umgehend zu impfen!

Aus meiner Sicht wird uns nur eine kurzfristige, drastische Erhöhung der Anzahl von Schutzimpfungen durch die niedergelassenen Hausärztinnen und -ärzte die ebenso dringend erforderliche Aufhebung der immer schwerer zu ertragenden Beschränkungen unseres täglichen Lebens bringen. Wir als Bevölkerung tragen durch unsere große Disziplin das dazu bei, was wir können. Nur zeigt gerade die aktuelle Entwicklung, dass das alleine nicht ausreicht, um das nach wie vor auch für jüngere Menschen gefährliche Virus endgültig in den Griff zu bekommen.

Aktuelle Corona-Verordnung

 

nach oben