Testpflicht bei alltägliche Grenzübertritte?


Update 6. April Abends

Was sich seit Gründonnerstag abzeichnete:
Seit heute Morgen 0.00 Uhr gelten die Niederlande als Hochinzidenzgebiet (s. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html ).

Wir (Stadt) haben mit dem Ziel, wie an den wichtigen Grenzübergängen zu anderen so eingestuften Staaten (Bsp.: Tschechien) Testmöglichkeiten im Grenzbereich zu schaffen, nach einem Ortstermin am Samstag vor Ostern Kontakt zur Eigentümerin der gemeinsam favorisierten Immobilie im Grenzbereich, konkret südlich der A 30 am Grenzübergang. Die Freigabe steht wegen einer notwendigen Rücksprache seitens der Eigentümerin noch aus. Sodann bedürfte es noch der finalen Bereitschaft der Betreiber des Schnelltest-Zentrums am Index, auch dort tätig zu werden.

Insgesamt zeichnet sich jedoch eine Tendenz ab, nach der für Grenzpendler/-innen (Wohnsitz in Deutschland) die bestehenden Testangebote, insbesondere dasjenige am INDEX, für ausreichend gehalten werden. Und für Grenzgänger/-innen (Wohnsitz in den Niederlanden) sieht man die Niederlande gefordert. Wir (Stadt) würnschen uns im Sinne der betroffenen Menschen weiter ein zusätzliches Testangebot, wie am Samstag besprochen.

Den Text der Allgemeinverfügung des Landkreises von heute, die Erleichterungen nicht nur für berufsbedingt die Grenze überquerende Personen, sondern auch für Besuche bei Angehörigen jenseits der Grenze enthält, können Sie unter folgendem Link einsehen:
https://www.grafschaft-bentheim.de/pics/medien/1_1617712655/2021-04-06_Allgemeinverfuegung_Regelung_Ausnahmen_von_Testpflichten____4_CoronaEinreiseV_fuer_Grenzpendler_bzw._-gaenger_im_Zusammenhang_mit_SARS-COV-2.pdf.

nach oben