Rückblick und Ausblick


Ich weiß noch wie‘s heute vor einem Jahr war, und morgen, und übermorgen, als das öffentliche Leben zum ersten Mal innehielt...

Rückblickend sind zehn Verstorbene alleine in Bad Bentheim, mehr als 100 im Landkreis, da, um die wir trauern. Daneben sind wertvolle Monate und Momente vor allem für Kinder und Jugendliche verstrichen, und nicht wenige Menschen mitten unter uns haben infiziert oder in Quarantäne um ihre Gesundheit gebangt. Andere waren Existenzängsten oder auch aufgrund fehlender Kontakte großer Traurigkeit ausgesetzt, und sind es noch.

Wir, die wir lediglich unsere Lebensgewohnheiten haben ändern, auf Urlaube verzichten, zusätzliche Belastungen haben tragen müssen, tun gut daran, uns die Situation anderer bewusst zu machen:

Auch wenn jetzt die letzte Phase der Pandemie angebrochen zu sein scheint, ist es gut, nicht zu drängeln, sondern für einen Moment stehenzubleiben, zurückzublicken, und festzustellen, dass das Jahr uns verändert hat, auf Dauer haben wird.

Vordem Gewohntes, das Fest, das Essen im Restaurant, der Kino- und Konzertbesuch, der Urlaub, vor allem das Treffen anderer Menschen, wir werden es nicht mehr als selbstverständlich betrachten, es wird einen neuen, einen höheren Wert für uns haben.

Und so gibt es dann bei allem Bedauern und Trauern Hoffnung auf das Ende der Pandemie - und die Zeit danach!

nach oben